Sie verstehen oft nur "Bahnhof"? Und Versicherungschinesisch ist für Sie eine unbekannte Fremdsprache?

Das DOLLERUPER Versicherungs-Lexikon

hilft hier weiter…

Einfach den gewünschten Begriff anklicken.
(Wir bitten um Verständnis, falls der von Ihnen gesuchte Begriff nicht enthalten sein sollte. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf; wir helfen Ihnen weiter)

Listenansicht für die Begriffe

A
Abbruchkosten

Bei Schadenfällen an Gebäuden ist je nach Schadenumfang ein Abbruch-/Teilabbruch von Gebäudebestandteilen erforderlich. Die Kosten sind in Abhängigkeit vom gewählten Versicherungsschutz in der Regel versichert.

Abwasser

Wasser in Leitungen die der Entsorgung des versicherten Gebäudes dienen, Bestandtel der Leitungswasserversicherung.

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Regeln für die vertraglichen Rechte und Pflichten des Versicherungsnehmers und Versicherers, gegebenenfalls ergänzt durch besondere Versicherungsbedingungen, legen Inhalt und Umfang des Versicherungsschutzes fest. Die AVB gehören zum Geschäftsplan des Versicherers und bedürfen nicht der Genehmigung der Aufsichtsbehörde (BaFin).

Anzeigepflicht

Der Versicherungskunde ist beim Abschluss, bei einer Änderung oder einer Wiederherstellung seines Versicherungsvertrages (z.B. Lebensversicherung) dazu verpflichtet, seinen derzeitigen und vergangenen Gesundheitszustand wahrheitsgemäß zu schildern. Verschweigt er gravierende Krankheiten oder gibt sie nicht richtig an, dann spricht der Fachmann von "einer Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht". Ist eine solche nachzuweisen, so kann das Versicherungsunternehmen innerhalb von drei Jahren nach Vertragsabschluss bzw. nach Änderung oder Wiederherstellung des Vertrages, bei Berufsunfähigkeitsversicherungen innerhalb von zehn Jahren, von diesem zurücktreten.

Aufräumkosten

Muss der Schadenort nach einem versicherten Schadenfall aufgeräumt weren, sind die Kosten in der Regel versichert. Die Zuordnung des  jeweiligen Versicherungsschutzes ist jedoch zu beachten.

Außenversicherung

Normalerweise ist der Versicherungsschutz lediglich am Risikoort (Versicherungsort) gegeben. Z. B. in der Hausratversicherung besteht aber auch bei vorübergehender Aubewahrung von Hausratgegenständen außerhalb des Versicherungsortes -z.B. während einer Urlaubsreise- ein begrenzter Versicherungsschutz.

Auslandsreisekrankenversicherung

Die Auslandsreisekrankenversicherung bietet Sicherheit weltweit. In der privaten Krankheitsvollversicherung ist dieser Schutz weitgehend erhalten. Vollständigen Krankenschutz im Ausland für gesetzlich Versicherte bietet nur die private Auslandsreisekrankenversicherung. Sie übernimmt die Kosten für ärztliche Behandlung, Medikamente und Krankenhausaufenthalte sowie Mehrkosten für einen medizinisch notwendigen Rücktransport. Sie zahlt allerdings nur bei nicht vorhersehbaren Behandlungen im Ausland, also nicht für Behandlungen, die vor Beginn der Auslandsreise bereits feststanden.

B
Basisrente

Die Basisrente, deren Beiträge ebenso wie die zur gesetzlichen Rentenversicherung teilweise steuerfrei eingezahlt werden können, dient seit dem 1. Januar 2005 als Ergänzung zur gesetzlichen Rente. Mit diesem neuen Produkt will der Gesetzgeber die private Altersvorsorge verstärkt fördern und die neuen Lücken der gesetzlichen Rente ausgleichen. Die Basisrente ist eine private, freiwillige, staatlich geförderte Leibrentenversicherung. Der Vertrag kann nur bei einem Lebensversicherer oder einer berufsständischen Versorgungseinrichtung abgeschlossen werden und er muss eine monatliche lebenslange Leibrente ab Vollendung des 60. Lebensjahres oder später vorsehen. Die Basisrente muss im Falle der Arbeitslosigkeit nicht verwertet werden.

Bauherrenhaftpflicht

Die gesetzliche Haftpflicht versichert den Versicherungsnehmer als Bauherrn für Neubauten, Umbauten, Reparaturen, Abbruch- und Grabearbeiten. Mitversichert ist dabei das Haus- und Grundstücksrisiko für das zu bebauende Grundstück. Die Versicherung endet mit der Beendigung der Bauarbeiten, spätestens drei Jahre nach Vertragsbeginn. Sind die Bauarbeiten in dieser Zeit nicht abgeschlossen, so ist eine Verlängerung des Versicherungsschutzes zu beantragen. Vorraussetzungen: Planung, Bauleitung und Bauausführung werden nicht selbst vorgenommen. Aber: Das Bauen in eigener Regie kann gegen einen Prämienzuschlag – abhängig vom Wert der Eigenleistung – mitversichert werden. Die Leistungen der Bauherren-Haftpflichtversicherung:

  • Prüfung des geltend gemachten Schadenersatzanspruches,
  • Abwehr unberechtigter Schadenersatzforderungen,
  • Übernahme einer Rechtsschutzfunktion, wenn es zu einem Haftpflichtprozess kommt (bei der Prozessfreudigkeit und den hohen Streitwerten in Bauprozessen ein entscheidender Vorteil),
  • Bezahlung des Schadens bei berechtigten Ansprüchen
Baukosten-Index

Index, der der jeweiligen Entwicklung der Baupreise (Gebäudeversicherung) Rechnung trägt

Beitragsbemessungsgrenze

Gesetzliche Grenze; die Beitragsbemessungsgrenze wird jährlich neu festgelegt

Bergungs- und Transportkosten

Ersatz für unfallbedingte Kosten für Such-, Rettungs- oder Bergungseinsätze, soweit hierfür üblicherweise Gebühren berechnet werden. Versichert sind auch die Kosten für ärztlich angeordneten Transport in die Klinik und der Mehraufwand der Rückkehr zum ständigen Wohnsitz. Bei einem unfallbedingten Todesfall werden die Kosten für die Überführung zum ständigen Wohnsitz erstattet.

Berufsunfähigkeit

Unter der Berufsunfähigkeit versteht man eine ärztlich bestätigte, dauernde (ggf. auch zeitlich begrenzte) Beeinträchtigung der Berufsausübung durch Krankheit, Unfall oder Invalidität.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung ist seit Januar 2001 noch wichtiger geworden. Für alle nach 1961 Geborenen wurde der gesetzliche Berufsunfähigkeitsschutz gestrichen und durch eine zweistufige Erwerbsminderungsrente ersetzt. Die volle Rente erhält nur noch, wer keine drei Stunden pro Tag arbeitsfähig ist. Berufseinsteiger müssen in der Regel mindestens fünf Jahre sozialversicherungspflichtig berufstätig sein, bevor sie überhaupt einen Anspruch haben. Diese gesetzlichen Lücken sollten daher über privaten Versicherungsschutz ausgeglichen werden. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung wird in zwei Varianten angeboten: als Zusatzversicherung zu einer Lebens- oder einer privaten Rentenversicherung und als eigenständiger Vertrag. Im Leistungsfall wird nach Vereinbarung eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente ausgezahlt.

Betriebliche Altersversorgung

Seit Januar 2002 wird die betriebliche Altersversorgung besonders gefördert. Jeder Arbeitnehmer hat einen Rechtsanspruch auf die Umwandlung eines Teils seines Lohnes oder Gehaltes in Vorsorgebeiträge. Nach dem Alterseinkünftegesetz können maximal vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze  in der gesetzlichen Rentenversicherung – im Jahr 2006 entspricht dies 2520 Euro – steuerfrei und bis 2008 sozialversicherungsfrei in eine Betriebsrente eingezahlt werden. Weitere Beiträge in Höhe von 1.800 Euro sind zusätzlich steuerfrei möglich. Drei unterschiedliche Formen der betrieblichen Altersversorgung werden speziell gefördert: Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds.

Betriebsunterbrechnungsversicherung

Schützt gegen Ertragsausfälle, wenn durch Eintritt eines in den zu Grunde liegenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) definierten Sachschadens (z.B. Feuer oder Sturm) die Gewinne und weiterlaufenden Kosten ( z.B. Löhne und Gehälter) nicht mehr erwirtschaftet werden können.

Bewegungskosten

Kosten die entstehen, wenn zur Ausführung schadenbedingter Reparaturen Gegenstände oder auch Gebäudebestandteile entfernt, gelagert und demontiert werden müssen

Bezugsrecht

Unter Bezugsrecht bei Lebensversicherungen wird das Recht verstanden, über die fällige Leistung aus der Lebensversicherung zu verfügen. Bei Fälligkeit erhält also der Bezugsberechtigte das Geld von der Versicherung. Das ist im Erlebensfall zumeist der Versicherungsnehmer selbst. Für den vorzeitigen Todesfall kann ein zusätzlicher Bezugsberechtigter angegeben werden, der im Versicherungsschein namentlich genannt werden sollte. Die Bezugsberechtigung kann widerruflich oder unwiderruflich eingetragen werden. Im letzteren Fall kann sie nur mit Einverständnis des unwiderruflich Bezugsberechtigten geändert werden.

D
Deckungskonzept

Gesamtwerk eines Tarifes oder einer Versicherungssparte das alle relavanten Gesichtspunkte berücksichtigt (Prämienberechnung; Entschädigungsleistungen…)

Diebstahl

Entwendung von Gegenständen ohne Anwendung von Gewalt und ohne Erbrechen eines Behältnisses oder Gebäudes.

Direktversicherung

Die Direktversicherung ist eine Form der Betriebsrente, die vor allem von kleineren und mittelständischen Unternehmen genutzt wird. Entweder zahlt der Betrieb die Beiträge für den Arbeitnehmer (etwa anstelle einer Gehaltserhöhung) oder der Arbeitnehmer übernimmt sie selbst in Form einer Entgeltumwandlung. Bei diesem Durchführungsweg schließt der Arbeitgeber bei einem Lebensversicherer per Einzel- oder Gruppenvertrag Lebensversicherungen für seine Arbeitnehmer ab. Versicherungsnehmer und Beitragsschuldner ist der Arbeitgeber – Begünstigter der Arbeitnehmer.

E
Eigenbehalt

Auch Selbstbehalt; Anteil des Versicherungsnehmers am Schaden in Euro oder Prozent.

Einbruch-Diebstahl

Entwendung von Gegenständen unter Anwendung von Gewalt zum  Erbrechen eines Behältnisses oder Gebäudes.

Einfriedung

Allseitige Umfassung (z. B. Zaunanlage) einer abgegrenzten Fläche (>Versicherungsgrundstück)

Entwendung

Wegnahme von Sachen (>Diebstahl)

Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Eine Variante der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, die immer dann Leistungen gewährt, wenn der Versicherte nicht mehr arbeitsfähig ist. Welchen Beruf er vorher ausgeübt hat, spielt – anders als bei der Berufsunfähigkeitsversicherung – keine Rolle.

F
Fahrlässigkeit

Leichtfertige (Grobe) und einfache (Leichte) Fahrlässigkeit; Das Zivilrecht unterscheidet zwei Arten der Fahrlässigkeit. Leichtfertige Fahrlässigkeit (= die sogenannte Grobe Fahrlässigkeit) liegt vor, wenn die erforderliche Sorgfalt im besonderen Maße nicht beachtet wurde. Die einfache (leichte) Fahrlässigkeit liegt vor, wenn die erforderliche Sorgfalt nicht beachtet werden konnte bzw. nicht mit absichtlicher Unachtsamkeit beachtet wurde. Eine grobe Sorgfaltspflichtverletzung wird angenommen, wenn die Anforderungen an die Sorgfalt jedem anderen in der Situation des Betroffenen ohne weiteres aufgefallen wären. Bei vorliegender Grober (leichtfertiger) Fahrlässigkeit ist je nach Schwere der Fahrlässigkeit mit einer Kürzung der Versicherungsleistungen (Entschädigungen) zu rechnen. Grundlage § 28 VVG 2008.

Fahrzeugteilversicherung

Auch Teilkasko genannt. Sie deckt insbesondere Schäden durch Brand, Explosion, Diebstahl, Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung und Zusammenstoß mit Haarwild. Meist wird ein Selbstbehalt vereinbart.

Fahrzeugvollversicherung

Auch Vollkasko genannt. Sie bezahlt über den Leistungsumfang der Fahrzeugteilversicherung hinaus Schäden durch Vandalismus und durch selbstverschuldete Unfälle. Für unfallfreies Fahren werden Schadenfreiheitsrabatte eingeräumt. Die Prämie kann durch Selbstbehalte in verschiedener Höhe gesenkt werden.

Fermentationsschaden

Bei eingelagertem Heu oder auch Getreide, Tabak und Rübenschnitzeln kann sich bei zu großer Feuchtigkeit der übliche Schwitzprozess zu einem Gährungs- und Verkohlungszustand ohne Feuererscheinung steigern.

Feuer

Brandgeschehen im Sinne der Versicherungsbedingungen (siehe z. B. § 2,2 Abschnitt A, VGB 2008)

Feuerrohbauversicherung

Ein Bauherr muss seinen Rohbau gegen Schäden durch Brand, Blitzschlag oder Explosion extra versichern. Viele Banken geben ohne diese Versicherung keinen Kredit. Das > Risiko, dass der Rohbau abbrennt, ist mit einer > Feuerversicherung versicherbar. Eine > Wohngebäudeversicherung schließt in der Regel eine Feuerversicherung für den Rohbau ein. Deshalb empfiehlt es sich diese bereits bei Baubeginn abzuschließen.

Folgeschäden

Schäden die sich aus dem ursächlichen versicherten Schaden heraus ergeben (z.B. Schäden an Tapeten/Bodenbelägen nach einem Leitungswasserschaden)

Forderungsausfallversicherung

Haftpflichtversicherung: Versicherungsschutz für den Fall, dass eine versicherte Person von einem Dritten geschädigt wird und die daraus entstehenden Schadenersatzforderungen gegen den Schädiger nicht durchgesetzt werden können. Es muss eine rechtskräftig ausgeurteilte und vollstreckbare Forderung vorliegen.

G
Gefährdungshaftung

Der Gefährdungshaftung liegt die Annahme zugrunde, dass von bestimmten Maschinen, beispielsweise einem Auto, grundsätzlich schon bei normalem Betrieb gewisse Gefahren ausgehen. So kann es passieren, dass ein Auto- oder auch Motorradfahrer - auch wenn er die Regeln der Straßenverkehrsordnung einhält, vorsichtig und den Verkehrsverhältnissen angemessen fährt - bei einem Unfall trotzdem für den Schaden aufkommen muss. Beispiel: Es kommt zum Unfall, weil die Bremsen des Autos versagen oder ein Reifen platzt.

Glasbruch

Bruchschaden an Verglasungen, Glasscheiben, Glasplatten im Rahmen der gewählten Versicherung. Ein Glasbruch liegt dann vor, wenn die Verglasung/Glasscheibe/Glasplatte einen Riss oder ein Loch aufweist.

Gleitende Neuwertversicherung

Ihre Wohngebäudeversicherung wird in der Regel als gleitende Neuwertversicherung abgeschlossen. Dies hat für Sie den Vorteil, dass sich die Versicherung automatisch der Baupreisentwicklung anpasst und so eine Unterversicherung vermieden wird. Grundlage dieser Versicherungsform ist die Versicherungssumme, die dem Neubauwert des Gebäudes in Preisen des Jahres 1914 (Versicherungssumme in Mark 1914) entsprechen soll. Ist die Versicherungssumme 1914 richtig ermittelt, haben Sie ausreichenden Versicherungsschutz. Ist die Versicherungssumme 1914 aber zu niedrig angesetzt, sind Sie unterversichert (s. Unterversicherung). In diesem Fall kann Ihnen jeder Schaden nur anteilig ersetzt werden.  Erfolgt eine Ermittlung des Versicherungswertes für Gebäude über unsere Taxatoren oder über die online-Wertermittlung unter Angabe der zutreffenden Grunddaten, so garantieren wir die ausreichende Bemessung der Versicherungssumme.

Gliedertaxe

Tabelle der Unfallversicherer zur Bemessung der Invalidität. Die Gliedertaxe ist eine Tabelle, anhand derer in der privaten Unfallversicherung der Invaliditätsgrad bemessen wird. Dieser bestimmt maßgeblich die Höhe der Invaliditätsleistung. Für den Fall des vollständigen Verlustes oder vollständiger Funktionsunfähigkeit bestimmter Gliedmaßen oder sonstiger Körperteile sind in dieser Tabelle feste Invaliditätsgrade angegeben, zum Beispiel beträgt der Invaliditätsgrad bei Verlust eines Daumens 20 Prozent, eines Armes 70 Prozent, bei Verlust der Sehkraft auf einem Auge 50 Prozent und auf beiden Augen 100 Prozent.

Grobe Fahrlässigkeit

Grobe Fahrlässigkeit liegt vor, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße verletzt worden ist, d.h. wenn schon einfachste und naheliegenste Überlegungen nicht angestellt wurden und dasjenige nicht beachtet wurde, was im gegebenen Fall jeder Person klar sein musste. Neben dieser Form der besonders schweren Sorgfaltspflichtverletzung setzt die juristische Bewertung eines Verhaltens als grob fahrlässig zusätzlich das Vorliegen weiterer bestimmter Vorraussetzungen voraus. So müssen auch Umstände vorliegen, aus denen sich ein subjektiv unentschuldbares Verhalten des Versicherungsnehmers herleiten lässt. Subjektiv bedeutet in diesem Fall die Heranziehung individueller Kriterien wie Lebenserfahrung, Bildung, berufliche Stellung oder persönliche Fähigkeiten.

Grundfläche (Gebäude)

Außenmasse, Länge mal Breite gleich Grundfläche

Grüne Versicherungskarte

Die "Internationale Versicherungskarte für den Kraftverkehr", besser bekannt unter der Bezeichnung "Grüne Karte", bescheinigt bei Auslandsreisen mit dem Kraftfahrzeug Versicherungsschutz in der Haftpflichtversicherung nach den Bestimmungen des jeweiligen Gastlandes; außerdem enthält sie wichtige Daten über Fahrzeug, Halter und dessen Versicherung.

H
Haftungserweiterungen

Grundlage des Umfanges des Versicherungsschutzes sind die vereinbarten Versicherungsbedingungen. Bei der DOLLERUPER wurden jedoch Deckungskonzepte gestaltet, die in verschiedenen Punkten deutlich über diesen grundsätzlichen Umfang hinaus gehen.

Hagel

Versicherte Gefahr im Bereich der Sturmversicherung.

Hausrat

Zum Hausrat gehören alle Sachen, die sich in Ihrer Wohnung und den dazugehörigen Nebenräumen (Keller, Dachboden, Garage, Gartenhaus und Nebenbauten) befinden.

Hausratversicherung

Kombinierte Versicherung des Hausrats, die in der Regel folgende Gefahren umfasst: Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion und Absturz von Luftfahrzeugen, Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus, Leitungswasser, Rohrbruch und Frost, Sturm und Hagel. Versichert sind neben Zerstörung, Beschädigung und Abhandenkommen der versicherten Sachen auch verschiedene Kosten: z.B. Aufräumkosten, Schlossänderungskosten oder Bewachungskosten. Die Hausratversicherung ist eine Neuwertversicherung und eine Vollwertversicherung, d.h. die Versicherungssumme muss dem Wiederbeschaffungspreis gleichartiger neuer Sachen entsprechen, damit ausreichender Versicherungsschutz gegeben ist. Eine Unterversicherung kann vermieden werden, wenn eine Versicherungssumme von aktuell 600 € (Dolleruper Hausratversicherung) pro Quadratmeter Wohnfläche vereinbart wird.

I
Induktionsschaden

Überspannungsschaden an versicherten Sachen durch Gewitter auch ohne direkten Blitzeinschlag.

Invalidität

Dauernde Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit als Unfallfolge. Die Invaliditätsleistung setzt vollständig oder teilweise Dauerinvalidität voraus. Die Invaliditätssumme ist die im Vertrag vereinbarte Versicherungssumme, die abhängig von der vereinbarten (s.Progression) im Schadensfall geleistet wird.

Invaliditätsgrad

Der Anspruch auf Versicherungsleistungen richtet sich in der Unfall- und in der Berufsunfähigkeitsversicherung nach dem Grad der Invalidität. Die Unfallversicherung zahlt bei unfallbedingtem dauerndem Verlust der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit (Invalidität) die volle, bei Teilinvalidität zahlt sie den dem Grade der Invalidität entsprechenden Teil der Invaliditätsversicherungssumme (siehe auch "Gliedertaxe"). In der Berufsunfähigkeitsversicherung orientiert sich der Invaliditätsgrad an der Einschränkung der beruflichen Fähigkeiten infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls. Geleistet wird meist bei einer Berufsunfähigkeit von mindestens 50 Prozent.

K
Kapital-Lebensversicherung

Mit der Kapital-Lebensversicherung wird das Todesfallrisiko abgesichert und gleichzeitig Kapital für das Alter gebildet. Stirbt der Versicherungsnehmer während der Vertragslaufzeit, erhalten seine Hinterbliebenen die vertraglich vereinbarte Versicherungssumme. Erlebt er das Vertragsende, wird das Vorsorgekapital – die Versicherungssumme plus Gewinnanteile – nach Ablauf der Police ausgezahlt.

Kaskoversicherung

siehe Fahrzeugvollversicherung und Fahrzeugteilversicherung

Kausalität

Ursächlicher Zusammenhang. Gemeint sind i.d.R. alle mit dem zu grunde liegenden Schadenereignis ursächlich zusammenhängenden Folgeschäden.

Kautionsversicherung

Versprechen eines Versicherers in Form von Bürgschaften, für bestimmte – gegenwärtige oder zukünftige – Verpflichtungen des VN (Schuldners) im Falle dessen Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungswilligkeit einzustehen (auch Avalkredit genannt). Z.B. bei Mängelgewährleistungs- und Vertragserfüllungs- oder Bietungsbürgschaften oder Steuer- und Zollbürgschaften.

KFZ-(Haftpflicht)Versicherung

Pflicht für den Autofahrer ist die Kfz-Haftpflichtversicherung. Zusätzlich kann er eine Kasko-, Insassen- oder Schutzbriefversicherung abschließen.

Krankenhaustagegeldversicherung

Mit einer Krankenhaustagegeldversicherung wird für jeden Tag, den sich der Versicherte im Krankenhaus aufhalten muss, ein vereinbarter Geldbetrag ohne Kostennachweis und steuerfrei überwiesen. Damit lassen sich zusätzliche Kosten, die durch den Aufenthalt im Krankenhaus entstehen, abdecken.

Krankenhauszusatzversicherung

Eine Krankenhauszusatzversicherung übernimmt die Kosten für privatärztliche Behandlung und eine bessere Unterbringung. Der einheitliche Pflegesatz für alle Patienten umfasst Pflege, Mahlzeiten und Unterbringung im Mehrbettzimmer. Für die Nutzung von Ein- oder Zweibettzimmern, zum Beispiel mit Dusche, Fernseher und Telefon, berechnen die Krankenhäuser Zuschläge.

Krankentagegeldversicherung

Die Krankentagegeldversicherung sichert das Einkommen während einer vorübergehenden krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit. Sie ermöglicht, alle weiterbestehenden persönlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Gesetzlich Versicherte stocken so ihr Krankengeld auf. Arbeitnehmer erhalten nach Beginn einer Krankheit noch sechs Wochen lang Lohn bzw. Gehalt vom Arbeitgeber, laut Tarif oder Arbeitsvertrag manchmal auch länger.

Krankheitskostenvollversicherung

Die private Krankheitsvollversicherung bietet individuellen Versicherungsschutz, indem sie die medizinischen Behandlungskosten umfassend deckt beziehungsweise Eigenleistungen oder Leistungen aus Beihilfen ergänzt. Sie ist die Alternative zur freiwilligen Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse und trägt im individuell vereinbarten Umfang die Kosten für medizinische Leistungen zur Behandlung von Krankheiten, Unfällen und Entbindungen. Privat Versicherte haben freie Wahl unter allen Ärzten und Krankenhäusern.

L
Leitungswasser

Wasser, welches der Ver- oder Entsorgung des versicherten Gebäudes dient (z.B. Wasser in Heizungen, Frischwasser, Abwasser). Regenwasser ist kein Leitungswasser!

N
Neuwert

Versicherungswert ist der Wiederbeschaffungspreis von Sachen gleicher Art und Güte in neuwertigem Zustand (Neuwert).

O
Obliegenheiten

Vertragliche bzw. gesetzlichen Verpflichtungen (z.B. des Versicherungsnehmers) welche sich aus den geseztlichen Vorschriften bzw. Versicherungsbedingungen ergeben. (z.B. Meldefristen; Verhaltensregeln nach einem Schadenfall)

Obliegenheitsverletzung

Obliegenheiten sind Pflichten des Versicherungsnehmers. Es wird unterschieden zwischen Obliegenheiten vor dem  Versicherungsfall (Anzeigepflicht, Gefahrerhöhung) und im Versicherungsfall (Vorsatz, Schadenminderungspflicht). Werden Obliegenheiten verletzt, kann das zu Regressen oder zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen.

P
Pensionskasse

Die Pensionskasse ist ein Durchführungsweg der betrieblichen Altersversorgung und eine rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung, die von einem oder mehreren Unternehmen getragen werden. Arbeitnehmer sind Mitglieder dieser Einrichtungen und können bis zu 2.520 Euro (2006) im Jahr steuerfrei in die Kasse einzahlen. Pensionskassen unterliegen wie Pensionsfonds der staatlichen Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Pflegeversicherung

Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen und der privaten Krankenversicherung sind gesetzlich verpflichtet, sich gegen die Kosten der Pflegebedürftigkeit abzusichern. Die private Pflegepflichtversicherung trägt bis zu einem gesetzlich festgelegten Höchstbetrag diese Kosten. Die Leistungen sind für alle Pflegebedürftigen gleich. Wer nach medizinischem Befund wegen Krankheit oder Behinderung dauerhaft und in erheblichem Maße täglich auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen ist, erhält einen Teil der Kosten für die Pflege zu Hause erstattet. Wenn Angehörige oder Bekannte die Pflege übernehmen, wird ein Pflegegeld gezahlt. Verschiedene Versicherer bieten hier Pflege(renten-)zusatzversicherungen an.

Prämie

Versicherungsbeitrag, zu zahlender Betrag an den Versicherer für die Gewährung des Versicherungsschutzes

Prämienfaktor

Faktor zur Errechnung der Versicherungsprämie aus dem Versicherungswert 1914 in Mark (Gebäudeversicherung); es erfolgt in Abhängigkeit von der Baukostenentwicklung eine Anpassung.

Progression

Die Progression dient dazu, die Leistung der Versicherung zu erhöhen, je höher der Grad der Invalidität ist. Führt ein Unfall also (nach den Bemessungsgrundsätzen) zu einer dauernden Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit, erhöht sich die zu zahlende Invaliditätsleistung je nach vereinbartem Versicherungsschutz (Unfallversicherung).

R
Ratenzahlungszuschlag

Die Prämien sind als Jahresbeitrag kalkuliert; bei unterjähriger Zahlung (z. B. halbjährlich) erfolgt eine Zuschlagberechnung

Raub

Entwendung von Sachen unter Androhung von Gewalt für "Leib und Leben".

Regenwasserrohre

Rohre/Rohrsysteme zur Ableitung von Niederschlagswasser

Rentengarantie

Die Zahlung der Rente ist für eine bestimmte Zeit - meistens fünf oder zehn Jahre - garantiert, auch wenn der Rentner während dieser Zeit stirbt. Die Rentengarantiezeit ist vor allem für die Hinterbliebenen von Interesse.

Riester-Rente

Die Riester-Rente wurde gezielt zur Förderung der privaten Altersvorsorge entwickelt. Sie kann seit Januar 2002 von Pflichtmitgliedern der gesetzlichen Rentenversicherung, Beamten und Angestellten des öffentlichen Dienstes in Anspruch genommen werden. Wer Geld von seinen Nettobezügen in einen solchen Vorsorgevertrag investiert, erhält direkte Zulagen vom Staat und zusätzliche Steuervorteile. Es muss ein Mindestbetrag eingezahlt werden, der bis 2008 schrittweise erhöht wird. Gewährt werden staatliche Zulagen pro Person und pro Kind, die ebenfalls bis 2008 ansteigen.

Risikoort

Versicherungsort; Ort der Risikodeckung laut Versicherungsschein/Antrag

Rürup-Rente

Siehe auch Basisrente. Die Basisrente, deren Beiträge ebenso wie die zur gesetzlichen Rentenversicherung steuerfrei eingezahlt werden können, dient seit dem 1. Januar 2005 als Ergänzung zur gesetzlichen Rente und bildet mit dieser zusammen die Grundabsicherung für das Alter. Mit diesem neuen Produkt will der Gesetzgeber die private Altersvorsorge verstärkt fördern und die neuen Lücken der gesetzlichen Rente ausgleichen.

S
Sachverständigenverfahren

Bei größeren Schadenfällen sehen die Versicherungsbedingungen dieses Verfahren vor. Sowohl der Versicherungsnehmer als auch der Versicherer bestimmen jeweils einen Sachverständigen zur Feststellung des eingetretenen Schadens der Höhe nach. Bei Abweichungen entscheidet ein Obmann über die Differenzen innerhalb der Grenzen der Sachverständigen.

Satzung

Grundsätze innerhalb der die Verwaltung der DOLLERUPER durch die Mitglieder und die Gremien geregelt ist

Schadenfreiheitsrabatt

Im Voraus wirksame Beitragsermäßigung (Kraftfahrtversicherung); bemisst sich nach der Dauer der Schadenfreiheit. So erreichen Pkw-Fahrer in der Kraftfahrzeug-Haftpflicht- wie auch in der Vollkaskoversicherung den höchsten Rabatt nach 18 schadenfreien Kalenderjahren. Man zahlt dann nur noch 30 Prozent des Grundbeitrags.

Schadenmeldung

Die Schadenmeldung kann fernmündlich, per Fax, per E-Mail oder auch persönlich erfolgen. Wichtig ist die unverzügliche Meldung eines Schadens beim Versicherer.

Schadenminderung

Verpflichtung des Versicherungsnehmer zur Minderung des Schaden (z.B. Löschversuche nach Eintritt eines Brandschadens…)

Schutzkosten

Sind zur Minderung des Schadens an versicherten Sachen Maßnahmen zum Schutze dieser Sachen erforderlich (z. B. Entfernung/Einlagerung), dann sind diese Kosten in Abhängigkeit vom vereinbarten Versicherungsschutz versichert.

Schwelzersetzung

Brandgefahr durch Düngemittel: Verschiedene Düngemittel neigen bei Einwirkung von Feuer aber auch schon bei geringer Wärmezufuhr zur Schwelzersetzung. Gebrannter Kalk kann sich bei Zutritt von Feuchtigkeit so stark erhitzen, dass brennbare Stoffe wie Heu, Papier, Torf und Holz entzündet werden können, deshalb: Bei der Lagerung insbesondere von ammoniumnitrathältigem Düngemittel, darauf achten, dass diese vor starker Erwärmung (z. B. durch Lötarbeiten, Beleuchtungskörper elektrische Kabel und Motoren, Dampfleitungen, heiße Motorabgase) geschützt sind. Brandkalk so befördern und lagern, dass dieser weder feucht werden kann, noch mit brennbaren Stoffen in Berührung kommt. Brandkalk und Düngemittel niemals zusammen und nur auf geeignetem Untergrund, und nicht auf oder an brennbaren Trennwänden lagern. Im Zweifelsfalle den Händler oder einen Fachmann fragen, welche Stoffe sich gefahrlos zusammen mit anderen lagern lassen.

Sturm

Luftbewegung ab Windstärke 8 Beaufort(bft)/63 km/h

T
Taxator

Von uns eingesetzter Sachverständiger zur Ermittlung des Versicherungswertes bei Gebäuden.

Typklassentarif

Tarifierungsform in der Autoversicherung: Die Fahrzeugmodelle bzw. Konstruktionsgruppen von Fahrzeugen werden je nach ihrem Schadenverlauf in sogenannte Typklassen (in der Autohaftpflicht: 10-25; in der Vollkasko 10-34; in der Teilkasko 10-33) zusammengefasst. Den einzelnen Typklassen sind Modelle mit weitestgehend gleichartigem Schadenverlauf zugeordnet.

U
Überspannungsschaden

Durch Überspannung (direkter Blitzschlag; indirekter Blitzeinschlag) ausgelöster Schaden an technischen Geräten und Anlagen.

Unterversicherung

Ist die Versicherungssumme beim Schadenfall niedriger als der Versicherungswert, zahlt die Versicherung nur nach dem Verhältnis der Versicherungssumme zu diesem Wert entsprechend. Beispiel: Ihr Hausstand (zum Neuwert) ist 80.000 EUR wert. Sie haben aber nur 40.000 EUR versichert. Nun haben Sie einen Schaden von 20.000 EUR. Dann ersetzt die Versicherung auch nur die Hälfte, also 10.000 EUR.
Im Totalschadenfall würden Sie die versicherte Summe von 40.000 Euro erhalten.

Unterversicherungsverzicht

Sind bestimmte Voraussetzungen erfüllt (z. B. korrekte Wertermittlung, Mindest-Versicherungssumme je Quadratmeter in der Hausratversicherung) wird der Unterversicherungsverzicht Vertragsbestandteil

V
Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Beispielhaft kann die Berufshaftpflichtversicherung von Rechtsanwälten, Notaren und Steuerberatern genannt werden. Die  Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung gewährt Deckung für den Fall, dass der Versicherungsnehmer bei der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit einen Vermögensschaden verursacht, für den er in Anspruch genommen werden kann. Als Vermögensschäden gelten dabei solche Schäden, die keine Folge von Personen- oder Sachschäden sind. Versicherungsfall ist der Verstoß, der  Haftpflichtansprüche zur Folge haben könnte.

Vermögenswirksame Leistungen

Die vermögenswirksamen Leistungen stehen vielen Arbeitnehmern neben dem Gehalt zu. Sie betragen bis zu 40 Euro im Monat und dienen dazu, privates Vermögen für das Alter zu bilden. Es sind unterschiedliche Anlageformen möglich, die zum Teil staatlich gefördert werden.

Versicherte Person

Die versicherte Person ist diejenige, deren Leben oder Gesundheit versichert ist. Ihr Gesundheitszustand bei Antragstellung beziehungsweise ihre Krankheiten sind für das Unternehmen von Interesse. Stirbt oder heiratet die versicherte Person, erlebt sie das reguläre Vertragsende oder wird sie berufsunfähig, dann wird die Versicherungsleistung fällig.

Versicherungs-Vertrags-Gesetz (VVG)

Gesetzliche Grundlage aller Versicherungsverträge in Deutschland; letzte Fassung von 2008 (VVG 2008)

Versicherungsbedingungen

Vertragliche Regelungen der Rechte und Pflichten aus dem Versicherungsvertrag und der Entschädigungsansprüche (Z.B. VGB, VHB, AFB…)

Versicherungsbeginn

Man unterscheidet den formellen, den technischen und den materiellen Versicherungsbeginn. Der Versicherungsschutz wird mit einem bestimmten Beginn des Versicherungsschutzes abgeschlossen (nach Entrichtung des Erstbeitrags stellt dieses Datum dann den materiellen Versicherungsbeginn dar).

Versicherungsfall

In der Sachversicherung: Versicherte Ereignis nach den Bedingungen am Schadentag; in der Krankenversicherung: Vom Beginn der Heilbehandlung bis zur Beendigung.

Versicherungsgrundstück

Klar umgrenzte Fläche auf dem z. B. ein versichertes Gebäude bzw. ein Betrieb errichtet ist

Versicherungsort

Risikoort; Ort der Risikodeckung laut Versicherungsschein/Antrag

Versicherungssumme

Vertraglich vereinbarte Höchstentschädigung bei Totalschaden. Die Versicherungssumme muss zur Vermeidung einer Unterversicherung dem Versicherungswert entsprechen.

Versicherungswert

Wert aller zu versichernden Gegenstände bzw. Gebäude usw. zum Neuwert (z.B. gesamter Hausrat)

Vorräte

Z.B. Heizöl; Nahrungsmittelvorräte in der Hausratversicherung. Bei gewerblichen Inhaltsversicherungen können dies zur Weiterverarbeitung vorgesehene Rohmaterialien sein.

W
Waren

Zum Verkauf bestimmte Artikel im Bereich der gewerblichen Versicherung.

Wassersportkaskoversicherung

Sparte der Transportversicherung bzw. Kaskoversicherung. Sie bietet Versicherungsschutz für die Wassersportfahrzeuge selbst.

Wertermittlung

In der Regel Ermittlung des Versicherungswertes. Hieraus erfolgt die Bemessung der Versicherungssumme.

Wildunfall

Ist in der Teilkasko mitversichert. Dabei muss es sich allerdings in der Regel um Haarwild nach dem Bundesjagdgesetz handeln. Einige Versicherer bezahlen auch die Schäden mit anderen Tieren.

Wohngebäudeversicherung

Kombinierte Versicherung von Gebäuden, die in der Regel folgende Gefahren umfasst: Brand, Blitzschlag, Explosion und Absturz von Luftfahrzeugen, Leitungswasser, Rohrbruch und Frost, Sturm und Hagel. Die Erweiterung um eine Elementarschadenversicherung ist möglich. Versichert ist das Gebäude mit seinen Bestandteilen.

Wohnnutzung

Werden Räume überwiegend wohnlich genutzt (Essen, Schlafen, Aufhalten) liegt eine Wohnnutzung der Räume vor.

Z
Zahlungsverzug

Wird der Versicherungsbeitrag (Prämie) nicht rechzeitig gezahlt, tritt nach qualifizierter Mahnung der Zahlungsverzug ein. Mit der Folge, dass für eintretende Versicherungsfälle kein Entschädigungsanspruch besteht.

Zeitwert

Der Zeitwert errechnet sich aus dem Neuwert des Gebäudes oder Gegenstandes abzüglich der Wertminderung durch Alter und Abnutzung.

Zubehör Gebäudeversicherung

In der Wohngebäudeversicherung gilt als versichertes Zubehör:
Freistehende Antennen, Beleuchtungsanlagen, Ständer, Masten, elektrische Freileitungen, Markisen, Schilder, Pergolen, Überdachungen, Briefkastenanlagen, Müllcontainer, Terrassenbefestigungen, Einfriedungen sowie Wasser- , Wärme- und Elektrizitätszähler – auch soweit sie sich im fremden Eigentum befinden und der Versicherungsnehmer dafür die Gefahr trägt.

Zuschlag unterjährige Zahlung

Die Versicherungbeiträge (Prämien) sind als Jahresbeiträge kalkuliert. Bei unterjähriger Zahlung wird ein Zuschlag berechnet.